Home

dxx Mxcht dxs wxrtxs

18 Oktober 2017

Facebook-Chatbots entwickelten ihre eigene Sprache – Experiment abgebrochen

Posted in Oktober 2017

Bild: chatbotsmagazine.com

Chatbots sind noch nicht sehr intelligent. Sie können einfache Fragen beantworten und simple Aufgaben erledigen, wie zum Beispiel einen Tisch im Restaurant für eine bestimmte Uhrzeit reservieren. Aber auf Schwierigkeiten reagieren, abwägen, Kompromissen eingehen? Fehlanzeige!

Um das zu ändern, hat man bei Facebook ein Experiment mit künstlicher Intelligenz gestartet. Zwei Chatbots wurden programmiert, Alice und Bob. Sie sollten Hüte, Bälle und Bücher unter sich aufteilen. Für Alice war ein Hut drei Punkte wert, für Bob nur zwei. Doch er bewertete die Bücher höher. Das wussten die beiden nicht voneinander, denn sie sollten ja verhandeln lernen und das so lange tun, bis beide zufrieden sind. 

Doch schon bald wurde das Gespräch ein bisschen seltsam. Bob sagte: "I can can I I everything else."
Und Alice: "Balls have zero to me to me to me to me to me to me to me to." 

Das klingt wie Kauderwelsch von betrunkenen Robotern, war aber ein selbst entwickelter Code, der Regeln folgte und wiederholbar war. Dhruv Batra, ein KI-Forscher von Facebook, vergleicht das mit einer Spezialsprache, die den Informationsaustausch effizienter macht. "Menschen müssen Ideen in einzelne Bestandteile und einfache Konzepte aufteilen, weil ihre Wahrnehmung limitiert ist", erläutert er. Aber Maschinen verfügen über genügend Rechenleistung und müssen ihre Sprache nicht so kompliziert aufbauen. Bei anderen KI-Experimenten haben selbstlernende Maschinen ebenfalls eine eigene Sprache entwickelt, die effizienter war als die menschliche. 

An dieser Stelle wurde das Experiment bei Facebook abgebrochen, weil nicht mehr nachvollziehbar war, welche Fortschritte die Chatbots machen. Sie haben ihren Code jedenfalls nicht mit Absicht entwickelt, um unter sich zu bleiben oder zu täuschen. Das würde ja ein Bewusstsein und eine entsprechende Motivation voraussetzen. 

Am Ende ist es schlicht und einfach daran gescheitert, dass Alice und Bob nicht darauf programmiert worden waren, ausschließlich Englisch zu sprechen. Der Fehler lag also nicht bei ihnen. 

Gute Werbung ist Entertainment, schlechte ist Spam.

Noch nie gab es so viel Werbung wie heute. Es ist zuviel, deshalb wird sie oft ignoriert. Andererseits gab es noch nie so viele Auszeichnungen für Werbung wie heute – gute Werbung ist eben auch Entertainment. Wie kommt man also zu guter Werbung?

Weiterlesen

 

Bei Online-Texten muss es Klick machen.

Im Internet muss ein Text auf den Punkt kommen, sonst ist der Leser weg. Deshalb muss Webtext informieren, unterhalten und zum Handeln motivieren. Da muss es Klick machen, zuerst im Kopf des Lesers, und dann an seiner Maus.

Weiterlesen

 

Sie erreichen mich ...

telefonisch unter:
0177 / 293 55 86
oder einfach per E-Mail.

 

und auch bei ...

facebookGoogle+XING

 

Ich bin Texter, es musste so kommen

Ich habe mir diesen Beruf nicht ausgesucht, er hat mich ausgesucht. Also bin ich Werbe-texter geworden, ein verbales Trüffelschwein, ein Zielgruppenflüsterer.

Weiterlesen