Freie Arbeiten

Freie Arbeiten

Das musste mal gesagt werden - freie Arbeiten

Manchmal schreibe ich etwas, das in keine Schublade passt und auch von niemandem bezahlt wird. Aber ich muss es tun, weil es a) solchen Spaß macht oder b) einfach mal gesagt werden muss.

 

 

Lyrik: Ralfs Ratte

Kennen Sie das Gedicht „Ottos Mops“? Es wurde 1963 von Ernst Jandl geschrieben und war damals experimentelle Poesie. Heute ist es ein Klassiker des komischen Gedichts und eines der populärsten deutschen Gedichte überhaupt. Es wird im Deutschunterricht verwendet und hat viele Kinder zum Spielen mit Sprache animiert. Aber auch Erwachsene hat „Ottos Mops“ oft inspiriert, zum Beispiel zu „Gittis Hirsch“, „Annas Gans“ und „Gudruns Luchs“ - alle sind über Google zu finden.

Auch ich konnte nicht widerstehen und habe „Ralfs Ratte“ geschrieben. Damit Sie einen Vergleich haben, hier zunächst einmal das Original.

Ottos Mops

Ottos Mops trotzt
Otto: fort, Mops, fort
Ottos Mops hopst fort
Otto: soso

Otto holt Koks
Otto holt Obst
Otto horcht
Otto: Mops, Mops
Otto hofft

Ottos Mops klopft
Otto: komm, Mops, komm
Ottos Mops kommt
Ottos Mops kotzt
Otto: Oh Gott oh Gott

Ralfs Ratte

Ralfs Ratte ratzt
Ralf: „Ran, Ratte, Ran“
Ralfs Ratte rafft's
Ralf: „Brav“

Ralfs Ratte rast
Ralfs Ratte rappt
Ralfs Ratte randaliert
Ralf: „Radikal!“

Ralfs Ratte rastet aus
„Ralf, alter Ranzmann!
Raffke, Rambo, Rabenaas!“
Ralf reicht's
Ralf radiert Ratte aus.
Jetzt aber Ramadan