AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

AGB

Die nachfolgenden AGB entsprechen der Empfehlung des Deutschen Texterverbandes, dem ich angehöre und sie gelten für alle mir erteilten Aufträge. Wenn vor der Auftragserteilung nicht ausdrücklich widersprochen wird, gelten sie als vereinbart.

1.   URHEBERRECHT UND NUTZUNGSRECHTE

1.1 Alle Texte und Konzepte des Texters unterliegen dem Urheberrechtsgesetz. Die Urheberrechte verbleiben beim Texter, er ist schließlich der Urheber.

1.2 Die Nutzungsrechte an den vom Texter erstellten Konzepten und Texten werden nach individueller Vereinbarung eingeräumt. Soweit nichts anderes vereinbart ist, wird nur das einfach Nutzungsrecht übertragen.

1.3 Eine Weitergabe der eingeräumten Nutzungsrechte an Dritte bedarf der schriftlichen Vereinbarung. 

1.4 Die Übertragung sämtlicher Nutzungsrechte erfolgt erst nach vollständiger Bezahlung der Vergütung.  

2. VERGÜTUNG

2.1 Das Anfertigen von Texten und Konzepten sowie sämtliche sonstigen auftragsbezogenen Tätigkeiten, die der Texter für den Auftraggeber erbringt, sind kostenpflichtig, falls nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist.

2.2 Die Vergütung des Texters erfolgt für jeden Auftrag separat auf der Grundlage des Angebotes. Falls kein Angebot vorliegt, so gilt die aktuelle Honorartabelle des Texterverbandes (www.texterverband.de). 

2.3 Werden die Texte und Konzepte in größerem Umfang oder in einem anderen Zusammenhang verwendet als ursprünglich vereinbart, so ist der Texter berechtigt, die Differenz zwischen der höheren Vergütung für die anderweitige Nutzung und der ursprünglich vereinbarten zu verlangen. Ein weitergehender Schadensersatzanspruch des Texters bleibt davon unberührt.

2.4 Vorschläge des Auftraggebers oder seine sonstige Mitarbeit haben keinen Einfluss auf die Höhe der Vergütung.

3.   FÄLLIGKEIT DER VERGÜTUNG

3.1 Die Vergütung ist mit Ablieferung des Werkes fällig. Sie ist ohne Abzug zahlbar. Wenn eine Lieferung in Teilen vereinbart ist, so ist der jeweilige Teil der Arbeit bei Ablieferung zu vergüten.

3.2 Übermittelt der Texter dem Auftraggeber einen Entwurf des Textes zur Ansicht, so handelt es sich dabei nicht um die Ablieferung des fertigen Textes. Das fertige Manuskript wird vom Texter ausdrücklich als solches gekennzeichnet. 

4.  AUFTRAGSERFÜLLUNG 

4.1 Der Texter ist berechtigt, die zur Auftragserfüllung notwendigen Fremdleistungen im Namen und auf Rechnung des Auftraggebers zu bestellen. Der Auftraggeber verpflichtet sich, dem Texter auf Verlangen eine entsprechende Vollmacht zu erteilen.

4.2 Wenn im Einzelfall Verträge über Fremdleistungen im Namen und auf Rechnung des Texters abgeschlossen werden, die der Auftragserfüllung dienen, verpflichtet sich der Auftraggeber, den Texter von Verbindlichkeiten freizustellen, die sich daraus ergeben. Dazu gehört insbesondere die Übernahme der Kosten.

4.3 Kosten für Reisen und sonstige Aktivitäten, die zur Auftragserfüllung unternommen werden und mit dem Auftraggeber abgesprochen sind, sind gegen Nachweis vom Auftraggeber zu erstatten.

5.   HAFTUNG UND ABNAHME

5.1 Der Texter haftet für entstandene Schäden an den ihm überlassenen Vorlagen, Filmen, Displays, Layouts etc. nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.

5.2 Sofern der Texter notwendige Fremdleistungen in Auftrag gibt, sind die jeweiligen Auftragnehmer keine Erfüllungsgehilfen des Texters. Der Texter haftet nur für eigenes Verschulden und nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

5.3 Der Texter stimmt vor der Veröffentlichung die Texte mit dem Auftraggeber auf sachliche und formale Richtigkeit ab und lässt diese genehmigen. Damit geht die Haftung für die sachliche und formale Richtigkeit der Texte auf den Auftraggeber über. 

5.4 Der Texter übernimmt keine rechtliche Prüfung der Texte. Er ist schließlich kein Rechtsanwalt, daher haftet er auch nicht für die rechtliche Zulässigkeit oder die markenrechtliche Eintragungsfähigkeit seiner Arbeiten.

5.5 Abgelieferte Texte und Konzepte gelten als abgenommen, wenn der Auftraggeber sie verwendet oder die Rechnung bezahlt. Falls keine ausdrückliche Abnahme erfolgt, so gelten die abgelieferten Arbeiten nach einer Frist von 4 Wochen als freigegeben.

6. KÜNSTLERSOZIALKASSE

Ich möchte darauf hinweisen, dass Unternehmen, die regelmäßig kreative Leistungen einkaufen, gesetzlich verpflichtet sind, eine prozentuale Abgabe der berechneten Kreativleistung an die Künstlersozialkasse (KSK) zu zahlen – unabhängig davon, ob der/die Kreative Mitglied in der KSK ist oder nicht. 
Die KSK ermöglicht unter anderem, dass Kreative deutlich moderatere Stundensätze anbieten können als andere freiberufliche Dienstleister wie Steuerberater oder Rechtsanwälte. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie bei Ihrem Steuerberater oder unter www.kuenstlersozialkasse.de

7. SCHLUSSBESTIMMUNGEN

7.1 Erfüllungsort ist der Sitz des Texters.

7.2 Sollte eine der vorstehenden Bedingungen unwirksam sein, so bleibt die Geltung der übrigen Bestimmungen davon unberührt. 

7.3 Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.