Home

dxx Mxcht dxs wxrtxs

07 Juni 2018

"Sonnenblicke auf der Flucht" ... wenn KI Gedichte schreibt

Posted in Juni 2018

KI = künstliche Intelligenz > kreative Intelligenz?

 
Auf der Flucht gezimmert in einer Schauernacht.

Schleier auf dem Mahle. Säumliche Nahrung, dieses Leben.

Die Stille der Bettler umfängt mich in einer schmausenden Welt.
Der junge Vogel ist ein Geschoss, vom Sturmwild getragen, im Leben betrogen.

Seelenvolle Tänze und heilige Lippen der Schande.
Flammen auf dem Flur, Licht in den Kehlen.
Das Böse bestet sich auf der Wiese, die Götter rennen.
Glocken hallen, Donner schwingen.

Die Liebe bringt mir das Geschäft, Dein leichtes Herz verlangend.
Goldene Glieder, wildes Blut, geheime Tiefe.
Dein himmlischer Reiz und lebendiger Quell beflügelt mich.
Du erklirrende, entheilende Gestalt.
Züchtiger Glaube erbleicht die Seele.

Dieses Gedicht ist in der "Frankfurter Bibliothek" erschienen, einem der renommiertesten Lyrikbände der Gegenwart. Herausgeber ist die Brentano-Gesellschaft, die jedes Jahr einen Gedicht-Wettbewerb veranstaltet und aus den eingereichten Werken die besten/relevantesten auswählt. So entsteht jedes Jahr eine Art Best-of der deutschsprachigen Gegenwarts-Lyrik.
Das Buch erscheint in messing-geprägtem Leinenband und wird regelmäßig von den Staatsbibliotheken in Frankfurt, Wien, Bern und Paris bestellt, sowie von der "Library of Congress" in Washington. 

Da muss es besonders reizvoll gewesen sein, ein Gedicht einzureichen, das von einem Computer verfasst wurde. Die Digital-Agentur Tunnel23 aus Wien hat eine Software für Künstliche Intelligenz mit Gedichten von Goethe und Schiller trainiert und sie dann ein Gedicht zum vorgegebenen Thema "Auf der Flucht" schreiben lassen.

 

Es hat eine sehr freie Form, ohne Versmaß, ohne Reim. Es hat ungewöhnliche Metaphern ("die Stille der Bettler umfängt mich in einer schmausenden Welt"), hier und da ist es mysteriös ("säumliche Nahrung, dieses Leben") und stellenweise unverständlich ("Das Böse bestet sich auf der Wiese"). Alles ziemlich modern. Was  schon erstaunlich ist, denn die Vorbilder waren ja Goethe und Schiller. 

"Sonnenblicke auf der Flucht" wurde unter einem Menschen-Namen zum Gedichtwettbewerb eingereicht und von der Jury ausgewählt. Das ist der  Ritterschlag für dieses Werk, denn es wurde unabhängig davon beurteilt, wer es verfasst hat. Erst nachträglich ist bekannt geworden, dass es von einer Maschine geschrieben wurde. Das hat viel Wirbel in der österreichischen Presse verursacht, aber die Herausgeber haben sich vorsichtshalber nicht dazu geäußert. 

KI kann also auch Kunst - ist das jetzt eine Revolution?

Warum nur in der österreichischen Presse? Warum wurde darüber nicht weltweit berichtet? Als der Schach-Computer "Deep Blue" 1996 den Schachweltmeister Garri Kasparow besiegt hat, ging diese Nachricht um die Welt. Als der Chef von Tesla, Elon Musk, Ende 2016 ankündigte, ein Auto selbstständig von Los Angeles nach New York fahren zu lassen, haben alle darüber berichtet. Und wenn KI in der Kunst eine noch nie dagewesene Leistung vollbringt, die den menschlichen Werken sogar als ebenbürtig eingestuft wird, ist das nur eine Randnotiz?!

Dabei ist Kunst ja etwas, das wir Menschen gerne als unsere Domäne betrachten, weil sie uns von allen anderen Lebewesen unterscheidet. Hunde, Delfine und Affen erschaffen keine Gedichte. KI schon. Sie kann das übrigens auf Knopfdruck wiederholen, zu jedem beliebigen Thema. 
KI kann jetzt also auch Kunst. Aber sie erschafft diese Kunst nicht, weil sie das innere Bedürfnis dazu hat - so wie Menschen. KI hat dieses Gedicht geschrieben, weil Menschen ihr diesen Auftrag gegeben und sie dafür trainiert haben. Das ist ein entscheidender Unterschied. 

Abgesehen davon kann KI auch malen. Roman Lipski lässt sich schon seit 3 Jahren von KI zu neuen Bildern inspirieren: http://www.romanlipski.com/air-unfinished/bilder.html. Und in der Musik hat KI schon Pop-Songs komponiert, wie "Break free" auf YouTube zeigt: https://youtu.be/XUs6CznN8pw

Ich bin gespannt, was wir von Künstlicher Intelligenz in der Literatur noch hören bzw. lesen werden. Eigentlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis Maschinen auch fiktionale Geschichten schreiben; Romane, Drehbücher ... James Ryan von der University of California lässt den Podcast "Sheldon County" schon von KI schreiben und vorlesen: https://www.heise.de/tr/artikel/Regie-KI-Buch-KI-Gesprochen-von-KI-4068201.html

Ist das jetzt eine Revolution? Hmm ... schwer zu sagen. KI macht das alles nicht aus eigenem Antrieb. Computer haben nicht das Verlangen, unsere Gesellschaft zu verändern. Aber diejenigen, die sie betreiben, unter Umständen schon. 

Gute Werbung ist Entertainment, schlechte ist Spam.

Noch nie gab es so viel Werbung wie heute. Es ist zuviel, deshalb wird sie oft ignoriert. Andererseits gab es noch nie so viele Auszeichnungen für Werbung wie heute – gute Werbung ist eben auch Entertainment. Wie kommt man also zu guter Werbung?

Weiterlesen

 

Bei Online-Texten muss es Klick machen.

Im Internet muss ein Text auf den Punkt kommen, sonst ist der Leser weg. Deshalb muss Webtext informieren, unterhalten und zum Handeln motivieren. Da muss es Klick machen, zuerst im Kopf des Lesers, und dann an seiner Maus.

Weiterlesen

 

Sie erreichen mich ...

telefonisch unter:
0177 / 293 55 86
oder einfach per E-Mail.

 

und auch bei ...

facebookGoogle+XING

 

Ich bin Texter, es musste so kommen

Ich habe mir diesen Beruf nicht ausgesucht, er hat mich ausgesucht. Also bin ich Werbetexter geworden, ein verbales Trüffelschwein, ein Zielgruppenflüsterer.

Weiterlesen